Das Thayatal bei Drosendorf

Eröffnung: Sonntag, 29. Mai 2011, 14h bei der nördlichen Ortsausfahrt von Drosendorf Altstadt. -> zur Einladung

Steile Hänge und schroffer Fels

Blick von der Julienhöhe auf Drosendorf und das Thayatal
Blick von der Julienhöhe auf Drosendorf und das Thayatal

Zwischen Raabs und Znaim durchfließt die Thaya ein malerisches Durchbruchstal im Grenzbereich von Österreich und Tschechien. Der Fluss ist tief in die flachwellige Hügellandschaft eingeschnitten, die als Rest eines alten, in Abtragung begriffenen Gebirgsstocks das nördliche Waldviertel prägt. Das Grundgestein Gneis, das in der sanften Landschaft des Hochlandes im Untergrund bleibt, tritt im Thayatal mit schroffen Felsen zu Tage.

Die abwechslungsreiche Landschaft beherbergt eine beeindruckende Vielfalt an Lebensräumen: So kommt es je nach Ausrichtung der Hänge zu kleinräumigen Unterschieden in der Intensität der Sonneneinstrahlung. Die Lage am Hang wiederum beeinflusst die Gründigkeit der Böden: Infolge des Bodenabtrags sind die Oberhänge meist seichtgründig und nährstoffarm, während sich im Unterhang- und Talbereich fruchtbares Bodenmaterial ansammelt. Weiters trägt die Einschränkung der land- und forstwirtschaftlichen Nutzung durch das schwer zugängliche Gelände zum überdurchschnittlich hohen Vorkommen naturnaher Lebensräume bei.

Um die Besonderheiten des Flusstals zu bewahren, wurde die Gegend entlang der Thaya als Teil des Europaschutzgebietes „Waldviertler Teich-, Heide- und Moorlandschaft“ ausgewiesen. Damit gehört die Region zum europäischen Natura 2000-Schutzgebietsnetzwerk, das den Schutz besonders gefährdeter Tiere, Pflanzen und Lebensraume zum Ziel hat.

Folder "Das Thayatal bei Drosendorf"

 

Steile Hänge und schroffer Fels

Wegbeschreibung

Start- und Endpunkt: Bahnhof oder Hauptplatz Drosendorf Stadt

Länge:
Rundweg Natura Trail: 8,8 km Rundweg Variante: 12,7 km Erlebnisweg „Sommerfrische“: 1,4 km

Wegbeschreibung (Weg nicht beschildert):
Vom Bahnhof bzw. Hauptplatz von Drosendorf Stadt wandern wir zunächst zum Kreisverkehr. Von dort führt neben der Stadtmauer ein asphaltierter Gehweg Richtung Drosendorf Altstadt zur Thaya hinunter. Wir folgen dem Weg Nr. 12 bis zur Julienhöhe mit herrlichem Ausblick auf die Thaya und Drosendorf. Auf den Wegen Nr. 12 und 13 geht es wieder zurück ins Thayatal, wo wir die Thaya queren (bemerkenswerte Aufweitung der Thaya, die nach dem Hochwasser 2002 entstanden ist). Bei Unterthürnau biegen wir links ab und folgen dem Studentensteig (Weg Nr. 11), der entlang der Thaya flussaufwärts führt. Der Fahrweg verengt sich zu einem schmalen Steig (festes Schuhwerk erforderlich!), dem wir bis zur nächsten Brücke folgen. Der Natura Trail endet mit dem Aufstieg nach Drosendorf Stadt am anderen Ufer.

Es empfiehlt sich noch eine Runde auf dem romantischen, fast ebenen Erlebnisweg „Sommerfrische“ entlang der Stadtmauer anzuhängen.

Als längere Wegvariante bietet sich ein Abstecher von Unterthürnau hinauf in das Gabertal an. Dort folgen wir einem kleinen Waldpfad, der öfters (ohne Brücke) den Gaberbach kreuzt (festes Schuhwerk erforderlich!) und gelangen auf Weg Nr. 15 bis zu den Ruinen der gotischen Gaberkirche. Auf der Hochfläche folgen wir dem Waldrand zur Linken (Weg Nr. 15). In der Nähe des Thayatales nehmen wir den Reitweg zur Rechten. Nach einigen Metern biegen wir wieder links ab und folgen einem Waldweg, der ins Thayatal hinunter führt und in den Studentensteig einmündet.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Ganzjährig mit Bahn und Bus über Retz. Von Ende Mai bis Ende Oktober verkehrt an Wochenenden und Feiertagen zwischen Retz und Drosendorf zusätzlich der Reblaus Express.
Nähere Infos unter: www.oebb.at und www.reblaus-express.at

Drosendorf liegt am Kamp-Thaya-March-Radweg, der auf rund 420 km Länge durch das nordöstliche Niederösterreich führt.
Nähere Infos unter: www.ktm-radweg.at

Ansprechpartner in der Region

Stadtgemeinde Drosendorf-Zissersdorf
Tel.: 02915/2213-31
www.drosendorf.at